Tag der Gemeinschaftsschule an der Gerbersruhschule Wiesloch

Veröffentlicht am 17.11.2015 in Wahlkreis

Individuelle Förderung für motivierte und in ihren Fähigkeiten unterstützte Schüler Die Rektorin der Gerbersruhschule in Wiesloch, Frau Bärbel Kröhn, hatte Vertreter aus Politik und Stadtverwaltung eingeladen, um über den aktuellen Stand ihrer Schulentwicklung im Rahmen der Woche der Gemeinschaftschulen zu berichten.

Aus dem Landtagswahlkreis Wiesloch waren MdL Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr, MdL Karl Klein sowie die Landtagskandidatin der SPD, Frau Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vertreter der Stadt und der Eltern anwesend.

Die Gäste erhielten einen anschaulichen in die Arbeit der Gemeinschaftsschule: Die Kinder lernen in verschiedenen Lerngruppen im Rahmen des selbstorganisierten Lernens (SOL) und in der offenen Werkstatt in allen Fächern auf jeweils drei verschiedenen Niveaus. Der Lehrer unterstützt als Lernbegleiter, die Schüler dokumentieren ihr Wissen in Lerntagebüchern und erhalten durch wöchentliches Coaching eine differenzierte Leistungsrückmeldung; ein Kurzfeedback geht an die Eltern. Ein vielfältiges Angebot von Neigungsgruppen rundet die Lernkultur ab. Die Schüler erarbeiten selbstbestimmt und von den Lernbegleitern unterstützt ihre Lernniveaus, erzielen so einen erhöhten Lernerfolg und sind darüber dann stärker motiviert.

Die Anwesenden haben die Leistung der Gemeinschaftsschule positiv gewürdigt. Ein Vertreter stellte den Bestand der bestehenden Gemeinschaftsschulen nicht generell in Frage, wollte aber überprüft sehen, ob sich alle bewähren und monierte, das finanzielle Mittel „gerechter“ auch auf die Realschulen und Gymnasien zu verteilen sein. Dem konnte Dr. Schröder-Ritzrau entgegenhalten, das u.a. durch die deutlich Aufstockung der Poolstunden für die Realschule klar würde, dass das Kultusministerium nicht einseitig Schulen finanziell bevorzuge. Sie warb dafür, im Interesse der Kinder, allen Schulen möglichst passgenaue Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

In weiteren Gesprächen mit der Schulleitung, Lehrern, und Elternvertretern gewann sie ein differenziertes Bild der Gemeinschaftsschule als Schule für alle und stellte fest: „Die Gemeinschaftsschule bildet unsere Kinder zu selbstbewussten und zufriedenen Menschen, die den Anforderungen des Berufsleben gewachsen sein werden und ihren Fähigkeiten und Talenten entsprechend jeder seinen Platz in und für die Gesellschaft findet. Das macht auch zufriedene Eltern.“

Im Schuljahr 2015/16 besuchen rund 35.000 Schülerinnen und Schüler eine der 271 öffentlichen Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg. Deren Zahl wird im kommenden Schuljahr 2016/17 weiter ansteigen. Landesweit wechselt bereits jeder sechste Schüler auf die neue Schulart. Die Gemeinschaftsschule bereitet Schülerinnen und Schüler auf unterschiedliche Schulabschlüsse (Hauptschul-, Realschulabschluss, Abitur) vor.

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 mit Spaß am Tüfteln aufgepasst: Der Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" startet in die 19. Runde! Die Technologieorganisation VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) suchen junge Talente, die Spaß an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften haben und als Chipdesigner in die Welt der Mikrochips eintauchen möchten. Das ist eine tolle Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler abstrakte Lehrinhalte auch mal ganz praktisch

17.02.2020 11:26
Berliner Zeilen 04/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich habe Frau Kramp-Karrenbauer nie für besonders geeignet gehalten. Dass sie selbst die Notbremse zieht, halte ich für respektabel. Zum Beispiel im Vergleich zu Verhaltensweisen und Verlautbarungen der Herren Lindner oder Kubicki, die ich nicht für respektabel halte. Allerdings haben wir als SPD selbst unsere Hausaufgaben zu machen und müssen zeigen, dass wir aus den Personalquerelen der Vergangenheit gelernt haben. Bedenklich finde

Der Traum von den eigenen vier Wände, barrierefrei, einbruchsicher und energieeffizient. Zu vielen dieser Wünsche und Ziele gibt es nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern auch finanzielle Unterstützung durch die Politik. Auch im letzten Jahr haben die Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Neckar-Kreis zahlreiche Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch genommen. So wurden im vergangenen Jahr 5.679 Wohneinheiten mit insgesamt 193,7 Millionen Euro im Kreis unterstützt. Ein Großteil der

Unser Landtagsabgeordneter