Bundesgartenschau 2023 wird ein Gewinn für die Metropolregion

Veröffentlicht am 12.09.2013 in Kommunalpolitik

Die SPD-Fraktion im Verband Region Rhein-Neckar spricht sich mit Nachdruck für die Durchführung der Bundesgartenschau im Jahre 2023 in Mannheim aus. Die Bundesgartenschau 2023 soll unter dem Motto „Mannheim verbindet“ aus ehemaligen Militärflächen einen integrativen Grünzug mit den Aspekten modernes Wohnen, Leben und Arbeiten entwickeln. Dieser Prozess zur nachhaltigen Stadtentwicklung wird in den kommenden Jahren deutschlandweite Strahlkraft entwickeln. Davon profitiert die gesamte europäische Metropolregion Rhein-Neckar.

Neue Aufträge und Impulse für die Wirtschaft, mehr Arbeitsplätze für die Region

Dabei werden über 100 Millionen Euro nachhaltig in unsere Stadtentwicklung investiert. 45 Millionen Euro kommen für die Durchführung der Bundesgartenschau selbst hinzu. Neben entsprechenden Aufträgen für Betriebe und Unternehmen sind Folgeinvestitionen zu erwar-ten, wie frühere Bundesgartenschauen gezeigt haben. Dadurch werden Arbeitsplätze gesi-chert und neue Arbeitsplätze geschaffen.

Es werden etwa drei Millionen Besucherinnen und Besucher erwartet

Bundesgartenschauen dienen heute in erster Linie auch der Stadtentwicklung; sind aber gerade im Jahr der Ausrichtung selbst Anziehungspunkt für weitere Veranstaltungen und Feste, die Besucherinnen und Besucher aus ganz Deutschland und darüber hinaus in un-sere Stadt Mannheim führen und für mediale Aufmerksamkeit sorgen. Davon profitiert auch die gesamte Region Rhein-Neckar. Gleichzeitig sind Kooperationsprojekte mit anderen Städten und Gemeinden vorstellbar und ausdrücklich erwünscht.

Attraktivere grünere Region und Verbesserung des Klimas

Auf graue Militärkasernen folgen grüne Anlagen. Es soll ein durchgehender Grünzug bis in die Mannheimer Innenstadt hinein entstehen. Durch den festen Zeitplan bis 2023 wird ein „Gemeinschaft stiftendes Projekt“ entstehen, das die Entwicklung der gesamten Metropolre-gion vorantreibt. Durch die Bundesgartenschau entstehen dringend erforderliche Frischluft- schneisen für die Innenstadt Mannheims. Damit wird auch die Regionalplanung erfüllt, wie sie seit Jahren im „Modell Räumliche Ordnung“ oder im Freiraumsicherungskonzept vorge-sehen ist.

Konversion in der Region bewältigen

Die Bundesgartenschau in Mannheim sendet in den kommenden zehn Jahren positive Sig-nale für die Umwandlung weiterer militärischer Flächen in der gesamten Region Rhein-Neckar. Dies wird beispielgebend für weitere Städte und Gemeinden sein, die mit ähnlichen Herausforderungen befasst sind.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Bei selbstgebackener Pizza und vor dem Bildschirm habe ich mit jungen Leuten über Politik diskutiert. Aufgrund der aktuellen Lage fand das erfolgreiche Format "Pizza & Politik" online statt. In der Videokonferenz konnten Jugendliche aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar ihre Fragen und Anliegen direkt mit mir besprechen. Diskutiert wurde eine bunte Mischung an Themen - alles was die jungen Leute in der aktuellen Corona-Situation bewegt und interessiert. Dazu zählen unter anderem die

08.07.2020 11:54
Berliner Zeilen 11/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor der parlamentarischen Sommerpause haben wir noch einmal einen guten Schlussspurt hingelegt: Grundrente, Kohleausstieg und Lobbyregister sind nur drei Stichworte. Ich erinnere mich noch gut an die Schwerpunkte, die bei unseren Veranstaltungen zur GroKo genannt wurden. In der vergangenen Woche ist nun die Grundrente durch Bundestag und Bundesrat gegangen und kann damit in Kraft treten. 1,3 Millionen Menschen, vor allem Frauen, die lange

Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich erfolgreich für eine deutliche Mittelerhöhung und die Sicherung des KfW-Förderprogramm "Investitionszuschuss Barrierereduzierung" eingesetzt: "Wir haben und in der Großen Koalition bei der Umsetzung des Konjunkturpakets darauf geeinigt, die Mittel um 50 Millionen Euro auf nunmehr 150 Millionen Euro zu erhöhen. Damit haben wir einen Förderstopp in diesem Jahr definitiv abgewendet", so der stellvertretende Vorsitzende und zuständige Hauptberichterstatter für das Bundesbauministerium im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags, Martin

Unser Landtagsabgeordneter