Bundesgartenschau 2023 wird ein Gewinn für die Metropolregion

Veröffentlicht am 12.09.2013 in Kommunalpolitik

Die SPD-Fraktion im Verband Region Rhein-Neckar spricht sich mit Nachdruck für die Durchführung der Bundesgartenschau im Jahre 2023 in Mannheim aus. Die Bundesgartenschau 2023 soll unter dem Motto „Mannheim verbindet“ aus ehemaligen Militärflächen einen integrativen Grünzug mit den Aspekten modernes Wohnen, Leben und Arbeiten entwickeln. Dieser Prozess zur nachhaltigen Stadtentwicklung wird in den kommenden Jahren deutschlandweite Strahlkraft entwickeln. Davon profitiert die gesamte europäische Metropolregion Rhein-Neckar.

Neue Aufträge und Impulse für die Wirtschaft, mehr Arbeitsplätze für die Region

Dabei werden über 100 Millionen Euro nachhaltig in unsere Stadtentwicklung investiert. 45 Millionen Euro kommen für die Durchführung der Bundesgartenschau selbst hinzu. Neben entsprechenden Aufträgen für Betriebe und Unternehmen sind Folgeinvestitionen zu erwar-ten, wie frühere Bundesgartenschauen gezeigt haben. Dadurch werden Arbeitsplätze gesi-chert und neue Arbeitsplätze geschaffen.

Es werden etwa drei Millionen Besucherinnen und Besucher erwartet

Bundesgartenschauen dienen heute in erster Linie auch der Stadtentwicklung; sind aber gerade im Jahr der Ausrichtung selbst Anziehungspunkt für weitere Veranstaltungen und Feste, die Besucherinnen und Besucher aus ganz Deutschland und darüber hinaus in un-sere Stadt Mannheim führen und für mediale Aufmerksamkeit sorgen. Davon profitiert auch die gesamte Region Rhein-Neckar. Gleichzeitig sind Kooperationsprojekte mit anderen Städten und Gemeinden vorstellbar und ausdrücklich erwünscht.

Attraktivere grünere Region und Verbesserung des Klimas

Auf graue Militärkasernen folgen grüne Anlagen. Es soll ein durchgehender Grünzug bis in die Mannheimer Innenstadt hinein entstehen. Durch den festen Zeitplan bis 2023 wird ein „Gemeinschaft stiftendes Projekt“ entstehen, das die Entwicklung der gesamten Metropolre-gion vorantreibt. Durch die Bundesgartenschau entstehen dringend erforderliche Frischluft- schneisen für die Innenstadt Mannheims. Damit wird auch die Regionalplanung erfüllt, wie sie seit Jahren im „Modell Räumliche Ordnung“ oder im Freiraumsicherungskonzept vorge-sehen ist.

Konversion in der Region bewältigen

Die Bundesgartenschau in Mannheim sendet in den kommenden zehn Jahren positive Sig-nale für die Umwandlung weiterer militärischer Flächen in der gesamten Region Rhein-Neckar. Dies wird beispielgebend für weitere Städte und Gemeinden sein, die mit ähnlichen Herausforderungen befasst sind.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 mit Spaß am Tüfteln aufgepasst: Der Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" startet in die 19. Runde! Die Technologieorganisation VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) suchen junge Talente, die Spaß an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften haben und als Chipdesigner in die Welt der Mikrochips eintauchen möchten. Das ist eine tolle Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler abstrakte Lehrinhalte auch mal ganz praktisch

17.02.2020 11:26
Berliner Zeilen 04/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich habe Frau Kramp-Karrenbauer nie für besonders geeignet gehalten. Dass sie selbst die Notbremse zieht, halte ich für respektabel. Zum Beispiel im Vergleich zu Verhaltensweisen und Verlautbarungen der Herren Lindner oder Kubicki, die ich nicht für respektabel halte. Allerdings haben wir als SPD selbst unsere Hausaufgaben zu machen und müssen zeigen, dass wir aus den Personalquerelen der Vergangenheit gelernt haben. Bedenklich finde

Der Traum von den eigenen vier Wände, barrierefrei, einbruchsicher und energieeffizient. Zu vielen dieser Wünsche und Ziele gibt es nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern auch finanzielle Unterstützung durch die Politik. Auch im letzten Jahr haben die Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Neckar-Kreis zahlreiche Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch genommen. So wurden im vergangenen Jahr 5.679 Wohneinheiten mit insgesamt 193,7 Millionen Euro im Kreis unterstützt. Ein Großteil der

Unser Landtagsabgeordneter