Frauenwahlrecht ist nicht genug

Veröffentlicht am 23.01.2016 in Veranstaltungen

Herzliche Einladung zum Filmabend „Suffragette – Taten statt Worte“ und Diskussion mit Elke Ferner im LUXOR Kino, Wiesloch-Walldorf  Freitag, den 12. Februar 2016, 17:30 Uhr – 20:30 Uhr

Auf Einladung von Andrea Schröder-Ritzrau  diskutieren wir mit Elke Ferner, parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche und Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen zum Thema. Im Anschluß daran schauen wir uns den gerade in den Kinos erschienene Film „Sufragette – Taten statt Worte“ an.

In dem politischen Film „Suffragette“ von Sarah Gavron von 2015 geht Carey Mulligan auf die Straße, um für das Wahlrecht der Frauen zu kämpfen. Als Suffragetten bezeichnete man Anfang des 20. Jhd. Frauenrechtlerinnen, die sich besonders für das allgemeine Frauenwahlrecht einsetzten.

Das Frauenwahlrecht ist nicht einfach vom Himmel gefallen. Dies musste von den Frauen genauso eingefordert und erkämpft werden wie das allgemeine Wahlrecht für die männlichen Bürger. Doch der Weg dahin war für Frauen deutlich länger. Als am 12. November 1918 das aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Deutschland eingeführt wurde, erfüllte sich eine der wichtigsten langjährigen Forderungen der SPD.

In den letzten hundert Jahren hat sich viel zum Positiven verändert, viele Frauen und Männer haben Bestimmungen und Gesetze für mehr Chancengleichheit durchgesetzt. Mädchen haben in Sachen Bildung mittlerweile aufgeschlossen und in manchen Bereichen die Jungen überholt. Doch diese Entwicklung setzt sich bei der beruflichen Karriere nicht fort. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist immer noch nicht erreicht.

Und die Wahlbeteiligung von Frauen ist in Baden-Württemberg nach wie vor niedriger als bei Männern. In den Parlamenten sind Frauen unterrepräsentiert, obwohl sie über die Hälfte der Bevölkerung ausmachen.

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau möchte mit der Veranstaltung auf die Bedeutung des Wahlrechts aufmerksam machen und alle dazu anregen ihr Baden-Württemberg mitzubestimmen.

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Die Mitglieder der SPD im Bundestagswahlkreis 277 Rhein-Neckar sind herzlich eingeladen zur Nominierung der Bundestagskandidatin / des Bundestagskandidaten für die Wahl 2021. Diese findet am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, um 19:00 Uhr in der Dr.-Sieber-Halle in Sinsheim in Form einer Mitgliederversammlung statt. Ich bewerbe mich erneut um die Kandidatur. Als Gastredner wird der ehemalige SPD-Parteivorsitzende und frühere Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz MdB, in Sinsheim die Mitglieder auf

13.10.2020 13:02
Berliner Zeilen 13/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, wir reden viel im Parlament, aber eigentlich sind wir der Gesetzgeber. Gesetze schreiben sich nicht, während wir im Plenum sitzen, das ist also einer der Gründe, warum nicht immer alle da sind. Aber das zu begründen, habe ich fast schon aufgegeben. In dieser Woche konnten wir das Gesetzgebungsverfahren zum Freizügigkeitsgesetz/EU abschließen, für das ich in der SPD-Fraktion als Berichterstatter zuständig war. Da

Gemeinsam mit dem stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden für die Bereiche Umwelt und Energie, Matthias Miersch, Line Niedeggen von Fridays for Future Heidelberg, Stephan Grüger, Energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Hessen, Andrea Molkenthin-Kessler vom Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz sowie Harald Thorwarth, Professor an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg habe ich darüber diskutiert, wie eine nachhaltige Energieversorgung in Deutschland zukünftig aussehen kann. Während der gut besuchten Veranstaltung im evangelischen Gemeindehaus in Eberbach wurden Themen

Unser Landtagsabgeordneter