„Solidarität ist ansteckend!“

Veröffentlicht am 29.04.2020 in Bundespolitik

Liebe Genossinnen und Genossen,

der „Tag der Arbeit“ ist für uns als Sozialdemokrat*innen einer der wichtigsten Tage im Jahr. Aber zum ersten Mal seit 1949 wird es 2020 keine Demos und Kundgebungen am 1. Mai geben. Kein Demonstrieren, auch kein Flanieren, keine Rednertribühne, keine Stände mit Bratwurst und Bierausschank. Denn die Corona-Pandemie erzwingt andere Verhaltensweisen: Nachdem schon die traditionellen Ostermärsche der Friedensbewegung überwiegend virtuell durchgeführt wurden, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bereits Ende März beschlossen, seine Kundgebungen unter dem Schlagwort »#SolidarischNichtAlleine« online durchzuführen und auf Straßenumzüge und Demonstrationen zu verzichten.

Dem schließt sich die SPD an, denn Solidarität heißt in Zeiten von Corona: mit Anstand Abstand halten! Für uns, und für alle anderen. Und doch kann man auch jetzt füreinander einstehen: Überall erblühen neue Formen der Solidarität, die für mehr Gerechtigkeit und bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen stehen. Wir erfahren neu: Gemeinsam sind wir stark und in der Lage, Gefahren für Leib und Leben vieler Menschen abzuwehren. Dabei hat sich unser Sozialstaat einmal mehr als Stabilitätsanker unserer Gesellschaft erwiesen. Deshalb streiten Sozialdemokraten für einen handlungsfähigen und solidarischen Staat, der Daseinsvorsorge und Gesundheitswesen stärkt, (soziale) Arbeit aufwertet und besser anerkennt und eine aktive Politik für eine zukunftsfähige, krisenfeste und nachhaltige Wirtschaft vorantreibt.
Da wir aus den bekannten Gründen dieses Mal nicht „Seit‘ an Seit‘“ zusammen schreiten können, wollen wir gemeinsam mit den Gewerkschaften die Kundgebungen zum 1. Mai von der Straße ins Netz holen. Die SPD will am Tag der Arbeit mit einem Livestream und in den sozialen Netzwerken sichtbar sein – und Ihr könnt ein Teil davon sein. Wie feiert ihr den ersten Mai 2020? Was heißt Solidarität für euch? Macht mit und postet unter dem Hashtag #gema1nsam. Postet auf Facebook, Instagram oder Twitter ein Selfie oder Video mit 1. Mai-Fahne oder einem selbstgebasteltem Schild mit einer Forderung oder einem Statement. Zeigt wie ihr den 1. Mai verbringt!

Lasst uns gemeinsamen einen virtuellen Demozug bilden. Denn auch wenn wir in diesem Jahr nicht auf den Straßen demonstrieren oder Parteitage abhalten können – wir können was bewegen, denn solidarisch ist man nicht allein.

Euer

Thomas Funk

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Herzlich willkommen!

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unsere Landtagskandidatin

https://andrea.schroeder-ritzrau.de/

Bildvorschau

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

"Ich freue mich sehr, dass Sportstätten hier im Wahlkreis von den Bundesmitteln profitieren", so der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar Lars Castellucci. Mit dem Konjunkturpaket hatte der Bundestag den Investitionspakt Sportstätten auf den Weg gebracht und bundesweit 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon profitieren nun auch Heiligkreuzsteinach, Lobbach und Schönau. Im Auftrag des Bundes hat das Bauministerium Baden-Württemberg heute die Förderung verkündet. Gefördert werden im Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar die Erneuerung

06.11.2020 10:56
Berliner Zeilen 14/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   es ist klar: Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen müssen wir etwas unternehmen, um die Kurve schnell wieder abzuflachen. 50 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner sind die Schwelle, bis zu der eine Nachverfolgung der Infektionsketten gelingen kann. Das ist die entscheidende Frage: Wollen wir die Situation unter Kontrolle zu halten versuchen oder wollen wir es laufen lassen? Ich bin für den

Unser Landtagsabgeordneter