Wie kann eine öko-soziale Modernisierung unserer Wirtschaftspolitik aussehen?

Veröffentlicht am 27.06.2015 in Allgemein

Lars Castellucci, Thomas Löffler und Gerhard Schick

Die SPD Rhein-Neckar und Bündnis 90 die Grünen Odenwald-Kraichgau und haben schon 2007 gemeinsame politische Streitgespräche ins Leben gerufen.

Im Rahmen dieser Serie sind heute die Bundestagsabgeordneten Dr. Gerhard Schick  aus dem Wahlkreis Mannheim und Dr. Lars Castellucci aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar in Leimen der Frage nachgegangen,  „Wie kann eine öko-soziale Modernisierung unserer Wirtschaftspolitik aussehen?“  Wo muss Politik, wo muss Zivilgesellschaft ansetzen, um unsere Wirtschaft so zu modernisieren, dass sie der ökologischen und sozialen Verantwortung in unserer Gesellschaft gerecht wird?  Thomas Löffler, Wirtschafts- und Sozialpfarrer aus Mannheim hat den Abend moderiert.

Die große rot-grüne Schnittmenge in der politischen Sicht wurde deutlich. Natürlich war der Verlauf der Diskussion geprägt von den Positionen „Opposition versus Regierungsverantwortung“ und war damit ein perfektes Streitgespräch. Dank einer sehr angeregten Diskussion aus dem Publikum wurde von Griechenland und TTiP, über soziale Standards für Arbeitsbedingungen bis zu „fair“ produzierten und gehandelten Schuhen eine breite Palette an Themen diskutiert.

„Wir sind häufig in einem Dilemma mit unseren Entscheidungen und müssen noch viel deutlicher für das Primat der Politik kämpfen“, so Lars Castellucci u.a zum Thema Rüstungsexporte.

Zu der fiktiven Situation befragt, dass sich das Blatt wende und der jeweils andere in Regierungsverantwortung oder Opposition sei, könnte es ein Buch zur Europapolitik von  Lars Castellucci geben, der derzeit im Innenausschuss intensiv mit dem Thema Flüchtlinge befasst ist.

Es lohnt sich mal zu schauen was zum Thema Nachhaltigkeit im Bund mit SPD Regierungsbeteiligung und in Baden-Württemberg mit grün-roter Regierungsverantwortung alles „im Fluß“ ist:

www.spd.de/themenlabore

www.spd.de/regierung/112512/regierung_infrastruktur_energie.html

www.nachhaltigkeitsstrategie.de/informieren/politik/was-tut-das-land.html

www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Nachhaltigkeitsstrategie/_node.html

 

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 mit Spaß am Tüfteln aufgepasst: Der Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" startet in die 19. Runde! Die Technologieorganisation VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) suchen junge Talente, die Spaß an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften haben und als Chipdesigner in die Welt der Mikrochips eintauchen möchten. Das ist eine tolle Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler abstrakte Lehrinhalte auch mal ganz praktisch

17.02.2020 11:26
Berliner Zeilen 04/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich habe Frau Kramp-Karrenbauer nie für besonders geeignet gehalten. Dass sie selbst die Notbremse zieht, halte ich für respektabel. Zum Beispiel im Vergleich zu Verhaltensweisen und Verlautbarungen der Herren Lindner oder Kubicki, die ich nicht für respektabel halte. Allerdings haben wir als SPD selbst unsere Hausaufgaben zu machen und müssen zeigen, dass wir aus den Personalquerelen der Vergangenheit gelernt haben. Bedenklich finde

Der Traum von den eigenen vier Wände, barrierefrei, einbruchsicher und energieeffizient. Zu vielen dieser Wünsche und Ziele gibt es nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern auch finanzielle Unterstützung durch die Politik. Auch im letzten Jahr haben die Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Neckar-Kreis zahlreiche Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch genommen. So wurden im vergangenen Jahr 5.679 Wohneinheiten mit insgesamt 193,7 Millionen Euro im Kreis unterstützt. Ein Großteil der

Unser Landtagsabgeordneter