Notunterkunft des Landes im Patrick-Henry-Village wird gebraucht

Veröffentlicht am 19.05.2015 in Landespolitik

Die weltweiten Krisenherde zeigen ihre Auswirkungen auch in unserer Region. Aktuell kommen so viele Flüchtlinge in Deutschland und speziell Baden-Württemberg an wie seit Jahren nicht mehr. Man rechnet mit 52.000 Menschen in Deutschland, die zum ersten Mal einen Asylantrag stellen werden. Im letzten Jahr kamen 26.000 Flüchtlinge. Das Land Baden-Württemberg hat deshalb mit der Stadt Heidelberg eine bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) für Flüchtlinge auf dem ehemaligen US-Militärgelände Patrick-Henry-Village geschaffen.

Auf dem enklaveartigen Stadtteil nahe Eppelheim, Oftersheim, Schwetzingen und Plankstadt wurden seit Dezember 2014 im Durchschnitt 1000 Personen untergebracht. Die maximale Kapazität auf dem von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben überlassenen Teil des Patrick-Henry-Village beträgt jedoch 2.000 Plätze.

Als Landesparlamentarier sind sich der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Funk MdL und sein Stellvertreter Gerhard Kleinböck MdL einig: „Unsere Region ist international und weltoffen. Das bedeutet für uns auch, dass wir im Rahmen der Flüchtlingshilfe unseren Beitrag leisten müssen. Das Integrationsministerium in Stuttgart prüft derzeit alle Kapazitäten der vier Landeserstaufnahmeeinrichtungen in Karlsruhe, Mannheim, Meßstetten und Ellwangen. Aber bei diesem Zustrom zeichnet sich ab, dass das Patrick-Henry-Village weiter für Belegungsengpässe benötigt wird.“

Da die chronisch überlastete Erstaufnahmeeinrichtung in Karlsruhe die nötige Grundversorgung nicht mehr leisten konnte und schnell verfügbare Alternativen dringend benötigt werden, hatte das Ministerium die bislang ungenutzten Konversionsflächen der US-Army in den Blick genommen.

Das Patrick-Henry-Village verfügt idealerweise über bedeutende Kapazitäten zur Unterbringung und dient somit als erste Anlaufstelle, in der Flüchtlinge vorläufig untergebracht werden, bevor sie auf die einzelnen Kommunen verteilt werden. Das Land hat für die Unterbringung über vier Millionen Euro ins Patrick-Henry-Village investiert. Es wurden Wasserleitungen modernisiert und eine neue Großküche eingebaut.

„Schon allein deshalb wäre eine starre Festlegung auf Frühjahr 2016 mehr als unverständlich“, begrüßen Funk und Kleinböck mit dem Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar die weiteren Vertragsverhandlungen zwischen Land und Stadt. „Das Land und auch die Region stellen sich ihrer Verantwortung, in einer humanitären Notsituation Hilfe zu leisten. Das ehemalige US-Militärgelände könnte somit eine große Hilfe bleiben, entstehende Engpässe zu mildern“, so der SPD-Kreisvorsitzende.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Die Mitglieder der SPD im Bundestagswahlkreis 277 Rhein-Neckar sind herzlich eingeladen zur Nominierung der Bundestagskandidatin / des Bundestagskandidaten für die Wahl 2021. Diese findet am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, um 19:00 Uhr in der Dr.-Sieber-Halle in Sinsheim in Form einer Mitgliederversammlung statt. Ich bewerbe mich erneut um die Kandidatur. Als Gastredner wird der ehemalige SPD-Parteivorsitzende und frühere Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz MdB, in Sinsheim die Mitglieder auf

13.10.2020 13:02
Berliner Zeilen 13/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, wir reden viel im Parlament, aber eigentlich sind wir der Gesetzgeber. Gesetze schreiben sich nicht, während wir im Plenum sitzen, das ist also einer der Gründe, warum nicht immer alle da sind. Aber das zu begründen, habe ich fast schon aufgegeben. In dieser Woche konnten wir das Gesetzgebungsverfahren zum Freizügigkeitsgesetz/EU abschließen, für das ich in der SPD-Fraktion als Berichterstatter zuständig war. Da

Gemeinsam mit dem stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden für die Bereiche Umwelt und Energie, Matthias Miersch, Line Niedeggen von Fridays for Future Heidelberg, Stephan Grüger, Energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Hessen, Andrea Molkenthin-Kessler vom Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz sowie Harald Thorwarth, Professor an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg habe ich darüber diskutiert, wie eine nachhaltige Energieversorgung in Deutschland zukünftig aussehen kann. Während der gut besuchten Veranstaltung im evangelischen Gemeindehaus in Eberbach wurden Themen

Unser Landtagsabgeordneter