Ökologischer Arbeitskreis der SPD Rhein-Neckar

Veröffentlicht am 21.02.2020 in Allgemein

Vorstand des neuen Arbeitskreises

Am vergangenen Montag (17. 2. 2020) konstituierte sich nach einer intensiven Vorbereitungsphase der Ökologie-Arbeitskreis der Rhein-Neckar SPD.

In Dielheim kamen im Gewölbekeller des Rathauses ungefähr 25 Personen zusammen, um ihrem Engagement für Klima, Energie, Natur und den Fortbestand unserer beschädigten und gefährdeten Erde mit anderen zusammen einen handlungsorientierten Rahmen zu geben. Unter diesen waren drei SPD Mitglieder aus St. Leon-Rot vertreten, Evelyn Bellemann, Gerda Kunkel und Prof. Dr. Wolfgang Werner.

Der Initiative des Vorsitzenden der SPD Dielheim Frank Rieger ist es zu danken, dass dieses Vorhaben realisiert werden konnte. Ihm oblag es, die Anwesenden zu begrüßen, als Ehrengäste die beiden SPD Landtagsabgeordneten Gabi Rolland und Daniel Born, aus Walldorf Gemeinde- und Kreisrätin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, die zum Vorbereitungsteam gehörte, und den Regionalsekretär der SPD Rhein-Neckar Alexander Lucas, der an den Vorarbeiten beratend beteiligt gewesen war.

Nach Erledigung der Formalia wie Protokollgenehmigung und Billigung der Tagesordnung hielt zur inhaltlichen Orientierung des neuen Arbeitskreises zunächst Gabi Rolland, in ihrer Funktion als umweltpolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion und Mitglied des Umweltausschusses des baden-württembergischen Landtags eine ausgewiesene Umweltexpertin, ein Eingangsreferat. Als sie 1984 in die SPD eingetreten sei, sei das vorrangige Thema Arbeit und Umwelt gewesen. In der SPD seien zu diesem Zeitpunkt  ökologische Themen durchaus nicht leicht diskutierbar, aber für sie schon immer ein wesentliches Anliegen gewesen.

Fünf Schwerpunktthemen für Baden-Württemberg 2030 stellte Gabi Rolland vor:

1. Wohnen, 2. Zukunft der Arbeit, 3. Bildung, 4. Mobilität und 5. Klima – Energie – Nachhaltigkeit. Alle Bereiche bedürfen einer besonderen Betrachtung und Bearbeitung und sind zugleich aufs engste miteinander verknüpft; sie bündeln sich in der Frage, was ihre Gestaltung für Raum, Klima und Lebenswelt bedeutet.

Die Gestaltung von Wohnraum muss sich auch leiten lassen vom Problem des  Flächenverbrauchs und der Flächenversiegelung, die Zukunft der Arbeit kann nicht nur in engen nationalen Grenzen gesehen werden, weltweit stellt sich die soziale Frage und die Anforderung einer gerechten Verteilung der noch vorhandenen Ressourcen. Bildung muss in Schule und Hochschule ein besonderes Gewicht bekommen.                                                

Im Blick auf Mobilität sprach sich Gabi Rolland z. B. klar für die Notwendigkeit einer umfassenden und einheitlichen Tempobeschränkung im Straßenverkehr aus, nämlich Tempo 30 innerorts, Tempo 80 auf Landstraßen und Tempo 130 auf allen Autobahnen. Zu Klima – Energie – Nachhaltigkeit stellte Gabi Rolland fest, dass die Krefelder Studie zur Artenvielfalt von 2017 ergeben hatte, dass 75 % der Arten bereits vernichtet sei. Deshalb befürworte die SPD nach wie vor ein Volksbegehren zum Artenschutz. Unumgänglich sei ein Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft, erst dann könne, um es in der Verwaltungssprache auszudrücken, von einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung der Fläche gesprochen werden. So müsse auch das Tierwohl ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, dazu bedürfe es neben klarer gesetzlicher Regelungen einer konsequenten Kontrolle durch die Veterinäre.

An die Konkretisierungen der fünf Schwerpunktthemen, von denen hier nur einige genannt sind, schloss sich eine lebhafte Diskussion an, in deren Verlauf auch die notwendige Umstrukturierung z. B der EU-Agrarpolitik angesprochen wurde. Schon jetzt vorhandene Gestaltungsspielräume müssten auf allen Ebenen genutzt werden.

Einhelligkeit bestand unter den Versammelten darin, dass der ökologische Arbeitskreis seine Aktivitäten in enger Verbindung mit den politischen Vertreterinnen und Vertretern auf Kreis- und Landesebene ausrichten wird, wie umgekehrt diese für ihre Gremienarbeit unterstützt und gestärkt werden möchten.

An den informativen und anregenden Vortrag schlossen sich die Vorstandswahlen an, nachdem die Verabschiedung des Statuts, das allen als Entwurf zugegangen war, der ersten Mitgliederversammlung zugewiesen worden war.

Dem Vorstand gehören an als Vorsitzender Frank Rieger, stellvertretender Vorsitzender Dietmar Hebeler, Schriftführer Herbert Grunwald, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Internet- und Social-Media-Beauftragte Sofia Hamm und  Beisitzende Edmund Berger, Egzon Fejzaj, Gerda Kunkel und Joel Möller.

Der Ökologische Arbeitskreis der SPD Rhein-Neckar steht auch allen Interessierten, die nicht Mitglied der SPD sind, offen, die hiermit herzlich zur Teilnahme eingeladen sind!   

 

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

27.03.2020 09:45
Berliner Zeilen 06/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor vielleicht einem Jahr erzählte mir Karin Hirn aus Wiesloch, dass sie zufällig in einem Garten auf einen Grabstein gestoßen sei. Er lag dort umgedreht und war unversehrt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein frühes Opfer der "Spanischen Grippe” handelte, der vor gut 100 Jahren mehr Menschen als durch den Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen. Zwischenzeitlich ist ein Denkmal

Deutschland steht vor einer Herausforderung, wie es sie seit Gründung der Bundesrepublik nicht gab. Dies ist die Zeit, in der Bund, Länder und Kommunen, demokratische Parteien und Sozialpartner zusammenstehen und gemeinsam anpacken müssen. Wir tun das Notwendige - schnell, unbürokratisch und pragmatisch. Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass der Bund alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen zu schützen - mit

Zur aktuellen Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos vor der heutigen Videokonferenz zwischen Angela Merkel, Recep Erdoğan und Emmanuel Macron erklären Lars Castellucci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Helge Lindh, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, und Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Die Zustände in Moria sind längst untragbar. Gestern hat sich die Dramatik der Lage durch den Brand und den Tod eines Kindes erneut gezeigt. Es ist offensichtlich, dass die Geflüchteten

Unser Landtagsabgeordneter