07.07.2019 in Ortsverein

Fridays for Future auch in unserer Region

 

Am Freitag vor den Pfingstferien hatte erstmals die Schülermitverantwortung (SMV) des Hebel-Gymnasiums Schwetzingen zur Aktion "Fridays for Future" aufgerufen. Viele Schülerinnen und Schüler, auch Mitglieder des Lehrerkollegiums waren dem Aufruf gefolgt und zogen in einer beeindruckenden Demonstration von der Schule in die Innenstadt, um sich vor der Stadtkirche zu einer Kundgebung zu sammeln. Sie forderten die Erwachsenen auf, die Zerstörung der Erde sofort zu stoppen und künftigen Generationen damit ein Weiterleben zu ermöglichen. 
Beteiligt hatten sich auch Ehemalige der Schule und Kommunal- und Landespolitik.

07.07.2019 in Ortsverein

SPD-Ortsverein St. Leon-Rot bei Wahlkreiskonferenz in Leimen

 

Gut vertreten war der SPD-Ortsverein St. Leon-Rot bei der von unserem Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci einberufenen Wahlkreiskonferenz am vergangenen Dienstag in Leimen im Bürgersaal mit Evelyn Bellemann, Dominik Frankmann und Gerda Kunkel.

Peter Sandner vom Ortsverein Leimen, der die Veranstaltung ausgerichtet hatte, hieß die Anwesenden willkommen und gab dann das Wort an Lars Castellucci weiter. Der Abend sollte dem Austausch über grundlegende parteipolitische Fragen dienen, die zu stellen und anzugehen nach den für die SPD durchaus nicht erfolgreich ausgegangenen Wahlen und der anhaltenden Führungskrise der Partei von großer Dringlichkeit sind.

Zunächst hatten die Mitglieder die Gelegenheit, in kurzen Statements mitzuteilen, was für sie wichtig ist. Dabei schlug Lars Castellucci vor, in der Reihenfolge der zuletzt erfolgten Pateieintritte vorzugehen. Berichtet wurde von etlichen im Wahlkampf geführten Gesprächen, aus denen zu ersehen war, was die Bürgerinnen und Bürger bewegte, die Wohnsituation, Schule, Bildung und Ausbildung, Arbeitsbedingungen, Kinderbetreuung und Pflege, Verkehr und nicht zuletzt die Klimakatastrophe.

Viele junge, engagierte Parteimitglieder drängen auf Veränderung, ältere sind vor allem enttäuscht, daß wichtige von der SPD auf Bundesebene angestoßene und mit Nachdruck durchgesetzte Entscheidungen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht entsprechend gewichtet und andrerseits Unterlassungen und Fehlentscheidungen der SPD angelastet werden, die vor allem der Koalitionspartner direkt oder indirekt zu verantworten hat.

Der Grundtenor lautete, daß die SPD als älteste Partei des Landes sich auf ihre in einer langen sozialdemokratischen Tradition erarbeiteten Werte zu besinnen und sich mit diesem Fundament den Herausforderungen der Gegenwart zu stellen habe.

Erörtert wurde auch, wie die SPD sich aktuell zur Großen Koalition stellen soll. In der folgenden lebhaften Dsikussion wurde deutlich, daß darüber die Meinungen geteilt sind. Konsens bestand darin, daß die SPD ihre Kontur deutlicher zu machen hat, damit sie sowohl ihr Traditionsgut als auch ein über das politische Tagesgeschäft hinausgehendes „Zukunftsbild“ für alle sichtbar und plausibel machen kann.

Vorbildlich hat Lars Castellucci mit diesem Abend durchgeführt, was eigentlich in der ganzen Partei die Regel sein sollte: die Parteimitglieder zusammenrufen, Erfahrungsaustausch anregen, einander zuhören, Kontroversen ermöglichen und ein Abwägen alles dessen, was zusammengetragen wird.

Bemerkenswert war, daß immer wieder betont wurde, egal, ob jemand aus Leimen, Wiesloch, Walldorf, Nußloch, Dielheim, Mühlhausen, Lobbach, Schönbrunn, Neckargemünd, Eberbach, Neckarbischofsheim oder St. Leon-Rot kam, daß die SPD eine „tolle Partei“ sei.

26.05.2019 in Ortsverein

Mitgliederversammlung am Montag, den 20. Mai 2019

 

Zur Mitgliederversammlung der SPD St. Leon-Rot begrüßte der Ortsvereinsvorsitzende die Anwesenden.

Die Tagesordnung beinhaltete folgende Punkte (TOP):

1. Vorbereitung der Kommunalwahl

a Speed-Dating für Jungwähler – Bericht

b Wahlstände und andere Aktionen

2. Bericht von SPD-Veranstaltungen im Umkreis

3. Bericht aus dem Gemeinderat

4. Verschiedenes

Tanja Frieben, die zusammen mit Dominik Frankmann zum von der Kommune St. Leon-Rot in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung veranstalteten Speed-Dating entsandt war, berichtete über diese Veranstaltung (TOP 1a). Zunächst beschrieb sie Organisation und Ablauf. Alle bei der Kommunalwahl kandidierenden Parteien hatten zwei Vertreter bzw. Vertreterinnen entsenden können. Diese verteilten sich auf verschiedene Tische, zu denen die interessierten Jugendlichen dann kommen konnten, um ihre Anliegen vorzubringen und in einen kurzen Austausch zu treten. Drei Fragerunden wurden so durchlaufen, in einer Pause wurden die Anwesenden bewirtet. Vorrangige Anliegen der Jugendlichen waren schnelles Internet und Verkehr.

Der durch persönliches Schreiben erfolgten Einladung waren acht Jugendliche gefolgt, was allseits als sehr geringe Resonanz bewertet wurde. Als Grund dafür wurde in Erwägung gezogen, dass die beabsichtigte Teilnahme angezeigt werden sollte und die Organisationsform eher auf die Zielgruppe Erwachsene zugeschnitten war; möglicherweise hätte eine unverbindlichere, offene Form mehr Zuspruch erfahren.

Die Erfahrungen mit den zum Zeitpunkt der Versammlung durchgeführten Wahlständen (TOP 1b) in St. Leon und Rot wurde als durchweg positiv bewertet. Viele Interessierte hätten  an den Ständen verweilt, und überraschende Gespräch seien geführt worden. In St. Leon vor dem Supermarkt Edeka sei ein wesentlich größerer Publikumsverkehr zu verzeichnen gewesen, vielleicht weil dieser kleine Platz als eine Art informeller „Marktplatz“ gesehen und genutzt werde. Für Samstag vor dem Wahlsonntag wurde auch noch einmal Präsenz verabredet in St. Leon, allerdings ohne Standaufbau.

Die Verteilung der Wahlinformationen, Flyer zur Kommunal- und Kreistasgswahl, war sehr umfänglich gewesen, eine systematische „Tür- zu-Tür-Aktion“ war deshalb auch leider, trotz guter Erfahrungen in der Vergangenheit, unterblieben. Allerdings hätten sich doch einige Gespräche beim Verteilen ergeben. Das Plakatieren war vom Ortsvereinsvorsitzenden und seinem Stellvertreter unter Mithilfe von Dominik Frankmann durchgeführt worden.

Der stellvertretende Vorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Werner und Schriftführerin Gerda Kunkel berichteten von ihrer Teilnahme an SPD-Veranstaltungen im Umkreis (TOP 2). So hatte Wolfgang Werner mit Klaus Grün am Europafest im Astorpark in Walldorf teilgenommen und war auch beim vom SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci initiierten Besuch des früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck in Wiesloch anwesend gewesen. Gerda Kunkel hatte am „Dämmerschoppen“ der Neulußheimer SPD teilgenommen (Über diese Veranstaltungen wird eigens berichtet auf unserer Website.).

Im Bericht aus dem Gemeinderat (TOP 3) von SPD-Fraktionssprecher Wolfgang Werner, das offizielle Protokoll ist bereits in den GMN abgedruckt, war auch nach der Entscheidung des Gemeinderates ein Diskussionspunkt die Frage nach einer ausreichenden Ausstattung des Gemeindevollzugsdienstes.

Unter Verschiedenes (TOP 4) informierte der Ortsvereinsvorsitzende über verschiedene an ihn als Gemeinderat gerichtete Schreiben von Bürgern. Im Blick auf kommende Wahlen ist wichtig, die Rechtslage über die Einstufung von Informationsmaterial der Parteien in Abgrenzung zu reiner Werbung zu klären.

Terminvereinbarungen waren nochmalige Präsenz am Samstag vor der Wahl vor dem Supermarkt Edeka, zu der sich Evelyn Bellemann, Gerda Kunkel und Wolfgang Werner bereiterklärten, und eine kleine Wahlparty am Montag nach der Wahl um 20.00 Uhr im Gasthaus Löwen in St. Leon.

Mit Dank an die Anwesenden für die Teilnahme an der Sitzung endete die Sitzung.     

21.05.2019 in Ortsverein

Besuch beim Dämmerschoppen des SPD Ortsvereins Neulußheim

 

Der "Dämmerschoppen", zu dem die Neulußheimer SPD vergangene Woche eingeladen hatte, war sehr gut besucht. Er findet in der Regel zweimal im Jahr statt und bietet Gelegenheit, sich zu treffen und auszutauschen. 
Diesmal fand er also kurz vor den Kommunal-, Kreistags- und Europawahlen statt, ein Umstand, der sich natürlich auch in den Gesprächen niederschlug.
Die Neulußheimer Genossinnen und Genossen hatten den Abend mit viel 
Engagement vorbereitet, und das nicht nur in der Bewirtung, sondern auch im Blick auf die Musik. Für eine besondere Stimmung nämlich sorgte die Band "Stefan Zirkel & SO!", deren Musikmotto  lautet "Kennt jeder, 
spielt keiner", das sich, wie die Band selbst schreibt, auf längst verschollen geglaubte Songs der letzten fünf Jahrzehnte bezieht, kombiniert mit deutschschrachigen Eingenkompositionen.
"Special guests" waren u. a. unsere Europakandidatin Dominique Odar und Kreistagskandidatin Dr. Andreas Schröder-Ritzrau, auch die langjährige Landtagsabgeordnete Rosa Grünstein hatte es sich nicht nehmen lassen, die Runde zu beehren.
Über ein herzliches Willkommen bei der Nachbar-SPD konnte ich mich als 
St. Leon-Roter Genossin freuen (hier zusammen auf dem Bild mit D. Odar 
und A. Schröder-Ritzrau), ein Anlaß, sich auch über künftige Kontakte zu 
verständigen.
Ein gelungener Abend, der in Erinnerung bleiben wird!
Gerda Kunkel

Herzlich willkommen!

Demokratie lebt vom Mitmachen. Das bedeutet die vermehrte Einbeziehung der Bürger in Entscheidungsprozesse. Wir freuen uns über konstruktive Anregungen und einen lebendigen Gedankenaustausch.

Wir bieten Ihnen hier einen Überblick über die Arbeit der SPD St. Leon-Rot. Sie finden hier die Termine, die aktuellen Projekte und die Ansprechpartner in St. Leon-Rot. Nutzen Sie unsere Seiten zu Ihrer Information und zur Diskussion.

Unser Bundestagsabgeordneter

für uns im Bundestag

Die Türkei hat mehr Geflüchtete aufgenommen als alle Länder der Europäischen Union zusammen. Unsere Aufgaben sind daher Unterstützung und Hilfe dabei, menschenrechtliche Standards sicherzustellen und Überforderungen einzelner Länder zu vermeiden. Die Türkei muss gewährleisten, dass sich Schutzsuchende aus den Konfliktregionen in Sicherheit bringen können. Das Herzstück der Vereinbarung sind sechs Milliarden EU-Mittel, die direkt für humanitäre Arbeit, etwa medizinische Versorgung, zur Verfügung stehen. Davon sind bereits 2,4 Milliarden ausgezahlt und

18.09.2019 07:07
Berliner Zeilen 08/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich hoffe, Ihr hattet und Sie hatten einen schönen Sommer. Die Sommerpause des Bundestages ist vorbei und auch in der SPD ist einiges los. Von den Kandidierenden für den Parteivorsitz erhoffe ich mir, dass sie einen Zukunftsentwurf für unser Land vorlegen. Sagen, wie wir Wohlstand sichern, ohne den nächsten Generationen die Grundlagen zu rauben. Sagen, wo die Arbeitsplätze der Zukunft liegen und

Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Hier setzt die Ausstellung Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19 an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre der deutschen Geschichte wirft. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zur Ausstellungseröffnung am Samstag, den 28. September 2019, um 11 Uhr in meinem Wahlkreisbüro in Wiesloch (Marktstraße 11) Die gemeinsam von der Stiftung

Unser Landtagsabgeordneter